Donnerstag, 20. Juli 2017

Kumbaya

Globalisierung, oder vielmehr die von vielen Seiten sowie auf vielen Seiten von zahlreichen Blättern und Medien propagierte Bilderbuch-Seite der Globalisierung in Form von 'die Welt wächst zusammen, Grenzen werden geöffnet, überwunden und aufgehoben, die Welt wird vernetzt, die Welt wird zum Dorf, die Welt wird zum vernetzen Dorf', frei nach der Maxime 'Wir haben uns doch alle so lieb', ist der kläglich durchschaubare Versuch gewisser Eliten die Welt, die Völker dieser Welt, dazu zu bringen, dass sie sich mögen, während erst vor ein paar Jahrzehnten sie sich noch mit Vorliebe, was sag ich voller Begeisterung die Schädel eingeschlagen haben, dem Stand ihrer Bewusstseinsentwicklung entsprechend, natürlich raffinierter als mit Stock und Stein, also mit ausgereifter Technologie und dergleichen.

So tun viele auch nur bei diesem Schauspiel - nennen wir es Globalisierung - mit, weil es wegen der Verbreitung der Atomwaffen, die nun viele auch noch so kleine Mächte haben - würde es zu einen richtigen Krieg kommen, wie wir es über die Jahrtausende gewohnt sind - ein relativ kurzer Krieg werden würde, jedoch mit langen Auswirkungen, und man würde uns noch weit aus dem All heraus sehen, strahlend wie wir sind.

Im Wissen darum hat sich die Mehrheit der Menschheit mit ihren Nationalismen darauf konzentriert den Anderen, wenn auch nicht atomar, mit allen anderen Mitteln fertig zu machen. Die Rede ist davon, dass die Globalisierung großteils nichts anderes ist als die Verlagerung des Krieges vom Schlachtfeld auf die Wirtschaft und ihre Felder, auf die Märkte, die Börsen, auf den Welthandel, der jedoch nichts anderes als ein Schlachtfeld ist, der, wenn auch nur wirtschaftlich, ganze Nationen in die Knie und Knechtschaft, also letztlich in die Sklaverei zwingt und sie dort in Fesseln hält.

Und dies geschieht, während gewisse Leute - man nennt sie auch Schönredner, Schöngeister, die vielleicht sogar damit erfolgreich sind - nicht nur sich, sondern auch vielen anderen entsprechend Vorbelasteten, die auf ihr Rosabrillen-Gedöns stehen, darüber hinwegtäuschen und weismachen, dass wir uns alle lieb haben, und wenn noch nicht, dass wir uns alle lieb haben sollen müssen, in Verkennung dessen, dass noch vor wenigen Jahrzehnten und ein paar Generationen sie einander abgeschlachtet haben, und sich auch heute noch die Mehrheit der Menschen am liebsten direkt am Schlachtfeld bekriegt, oder wenn sie das nicht kriegt, einander auf den Feldern des Welthandels ausbeutet und natürlich in den Spielhöllen, vor den Schirmen über Tötungssimulationen, auch bekannt als Ego-Shooter, oft vom Militär zur Angewöhnung und subtiler Rekrutierung bereitgestellt und gefördert, sowie im Ring, am Spielfeld, in den Arenen der Stadien, stellvertretend durch Gladiatoren, die verkauft werden, wir nennen sie Legionäre, einander liebend gern vernichtet und das Gesicht des Anderen in den Dreck drückt.

Dr. Dr. Immanuel Fruhmann
Systemischer Analyst und Philosoph

Freitag, 7. Juli 2017

Vernetzung hat viele Gesichter

Wir leben in einer Welt, in der zunehmend alles vernetzt wird, verknüpft, verbunden, und wie wir wissen, ist in einer Welt, in der alles vernetzt ist, oder sagen wir, Vernetzung alles ist, die Verbindung alles und nicht nur die gute, die schnellere Verbindung, sondern auch einen guten und schnellen Draht zu den Mächtigen zu haben, denn Vernetzung, Verbindung, ist nichts anderes als Beziehung, und die ist bekanntlich alles.

Somit verhindert die zunehmende Vernetzung nicht Korruption oder Finanzbetrug, sondern fördert sie sogar, indem Vernetzung Geschenkgeber und Geschenknehmer, aber auch Kunden und Betrüger zusammenbringt, und zwar immer besser und schneller, glasfaserschnell. Das sollte glasklar sein. Denn die Überweisung auf ein Offshore-Konto etwa auf die Cayman Islands dauert nur den Bruchteil einer Sekunde.

Natürlich ermächtigt, beschleunigt dieser Prozess auch die, die was gegen Korruption und Finanzbetrug einzuwenden haben. Aber die Grundannahme ist ja bei vielen, dass es wegen der zunehmenden Vernetzung auch zunehmend weniger Korruption und Finanzbetrug gäbe, weil eine oberflächliche Betrachtung von Vernetzung diese mit Transparenz und der Möglichkeit der Kontrolle durch die Vielen gleichsetzt. Doch mal ehrlich, die Vielen sind nicht an dem Punkt, dass sie Korruption und Finanzbetrug verhindern könnten, sondern sie sind meist nur passive Nutzer der Technologie und Vernetzung. Also jagen nur technologisch hochaufgerüstete Korruptionsjäger immer besser und schneller die ihrerseits immer besser und schneller vernetzt agierenden Korrumpierten und Finanzbetrüger, was die Jäger aber dennoch hinterherhinken lässt.

Somit ist Korruption und Online-Finanzbetrug durch Vernetzung verhindern zu wollen das überaus intelligente Bestreben überbordend intelligenter Menschen in Charge, die nicht beachten, dass Vernetzung ein Wesensmerkmal von Korruption und die Voraussetzung jedes Online-Finanzbetrugs ist und diese nur verhindert werden könnten, wenn die direkte Vernetzung der Menschen aufgehoben werden würde, oder zumindest unter Kontrolle gestellt wäre. Wenn Sie mir nun in die Wildnis Nordkanadas folgen wollen, wo sehr wenige Menschen leben und diese auch kaum online vernetzt sind, wird augenscheinlich, dass der dort vereinzelte Mensch um den Grad er keine Verbindung zum anderen hat, weil er schlicht hunderte Kilometer vom nächsten Menschen entfernt ist, kaum von den negativen Aspekten der digitalen Vernetzung betroffen ist.

Je weniger Verbindung und Vernetzung, desto weniger Korruption und Online-Finanzbetrug, weil die technologische Möglichkeit dazu fehlt oder sehr gering ist. Was im Gegensatz dazu diese Analyse für die vernetzte Wissenschaft, vernetzte Wirtschaft und die vernetzte Gesellschaft bedeutet, dies, liebe/r geneigte/r Leser/in, sich auszumalen überlasse ich nun ganz Ihrer Intelligenz. Auch die Akkumulation von Kapital bedient sich dieser Vernetzung, und das führt auch zur Akkumulation der Macht in den Händen immer weniger, die dadurch immer mächtiger werden.

So droht auch wirtschaftliches Fehlverhalten bzw. die implizite oder explizite Übervorteilung von Kunden durch Groß-Konzerne von den Betroffenen immer mehr ohnmächtig hingenommen zu werden. Denn der einzelne Kunde, der sich in dieser Sache an einen Anwalt oder Staatsanwalt wendet, erfährt nur allzu oft, dass auch diesen wegen personeller, zeitlicher und finanzieller begrenzter Mittel die Hände gebunden sind gegen Groß-Konzerne vorzugehen. So sehen sich jene Vertreter des Rechts oft auch nicht mehr in der Lage aufgrund der internationalen Komplexität des Vernetzungsgrads des Großkonzerns sich diesem für das Wohl des Klägers entgegen zu stellen. Dazu kommen noch Hundertschaften an Anwälten auf Konzernseite, die diese Klagen abwehren.

Daher können nur mehr Instanzen wie der Europäische Gerichtshof dem einzelnen Geschädigten gegen multinationale Konzerne Schutz geben. Hierin läge aus meiner Sicht eine der wesentlichsten Aufgaben der Europäischen Kommission als ebenfalls multinationale Institution zum Schutz des Bürgers gegen multinationale Konzerne aufzutreten, die sich sonst anscheinend in vielen Angelegenheiten vor niemandem mehr rechtfertigen wollen und müssen.

Dr. Dr. Immanuel Fruhmann
Systemischer Analyst und Philosoph